1.

Bei dem Amtsgericht Detmold ist zum 01.11.2019 oder später eine Stelle als

Justizbeschäftigte/r in einer Serviceeinheit zu besetzen.

Es handelt sich um eine bis zum 31.12.2020 befristete Vollzeitstelle. Eine

Weiterbeschäftigung über den Befristungszeitpunkt hinaus ist bei uneingeschränkter

Eignung und entsprechendem Personalbedarf geplant.

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrags für den öffentlichen

Dienst der Länder (TV-L), wobei ein weiterer Aufstieg bei Übernahme entsprechender

Tätigkeiten gegebenenfalls möglich ist. Die Arbeitszeit beträgt derzeit 39,83

Stunden/Woche. Der Dienstort ist Detmold.

Bewerberkreis:

Abgeschl. förderliche Berufsausbildung mit juristischer Qualifikation, wie z. B.

Justizfachangestellte/r (§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG), Rechtsanwaltsfachangestellte/r,

Rechtsanwalts-/Notarfachangestellte/r oder vergleichbare Vorbildung.

2. Aufgaben

Tätigkeit in einer Serviceeinheit nach der Protokollerklärung Nr. 2 Teil II Abschnitt

12.1 der Entgeltordnung zum TV-L mit allen Aufgaben, die nach Rechts- und

Verwaltungsvorschriften der Geschäftsstelle obliegen oder im Interesse des

Geschäftsbetriebs übertragen werden.

Dazu gehören:

· Schriftgutverwaltung

· Wahrnehmung der sonstigen in den Geschäftsordnungen für die Gerichte und

Staatsanwaltschaften dem mittleren Dienst in Zivilsachen zugewiesenen

Tätigkeiten einschließlich der Fertigung des dabei anfallenden Schreibwerks

· Assistenztätigkeiten für Richter/Rechtspfleger

· Fertigung des sonstigen Schreibwerks, insbesondere Langtexte

3. Fachliche Kompetenzen

· gute Kenntnisse über die verschiedenen Rechtsgebiete in den Gerichtsbarkeiten

· gute schreibtechnische Fertigkeiten

· sicheres Beherrschen der deutschen Rechtschreibung

· Kenntnisse und Erfahrungen in der Textverarbeitung

· Kenntnisse im Bereich der Büroorganisation

4. Persönliche Voraussetzungen

· Ausgeprägte Lern- und Leistungsbereitschaft

· insbesondere die Bereitschaft, sich in neue IT-Programme einzuarbeiten

· Bereitschaft und Fähigkeit zur Teamarbeit in einer Servicegruppe

· Selbstständiges, eigenverantwortliches Arbeiten

· hohe Kommunikationsfähigkeit

· Serviceorientierung

· Belastbarkeit auch in Stresssituationen

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen

Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie nach Maßgabe des Gesetzes zur

Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen (LGG

NRW) bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt

berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe

überwiegen.

Das Land Nordrhein-Westfalen bemüht sich bevorzugt um die Einstellung und

Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen. Bewerbungen geeigneter

schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellter im Sinne von § 2 SGB IX -

sind daher ausdrücklich erwünscht. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich

auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte mit aussagefähigen Unterlagen

(Lebenslauf, Zeugniskopien betreffend Schulabschluss und Abschluss der

Berufsausbildung, Unterlagen über Ihre bisherigen Tätigkeiten sowie ggf. einer

Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakten) möglichst bis zum

15.09.2019 an den

Direktor des Amtsgerichts

Heinrich-Drake-Str. 3

32756 Detmold.